Informationen zu Strahlarbeiten und Entlackungen

STR-Strahlarbeiten mit Strahlanlagen, und Entschichtungsarbeiten, werden bei der KELTA GmbH mit den neuesten technischen Geräten ausgeführt, weitgehend staubfrei und umweltbewusst, dabei wirtschaftlich und für unsere Mitarbeiter und das Personal des Auftraggebers gesundheitsbewusst und unfallsicher.

 

Strahlarbeiten an oder in Behältern und Anlagen müssen immer nach R.O.S.T. 2,5 erfolgen, also eine silbergraue Oberfläche aufweisen, nach DIN 8200. Dies geschieht in der Regel mittels Sandstrahlgebläse, wobei der Luftbedarf durch einen mitgeführten EL-Verdichter = min. 7 m³ bei 10 bar Leistung/h erbracht wird.

 

Als Strahlgut wird bei geschlossenen Behältern z. B. Sablacier (Stahlsplitter) eingesetzt. Für offene Behälter meistens Korund oder Bauxit. Die Materialien sind mehrfach verwendbar und werden nach dem Einsatz direkt an Ort und Stelle recycelt.

 

Verwendet wird auch metallisch gegossenes Strahlmittel nach ISO 11124 M/CI/G70, Kornform kantig, aus Hartguss, um den Reinheitsgrad Sa 2,5 bzw. Sa 3 zu erreichen. Bei Verwendung dieses Strahlmittels darf der geforderte Mittenrauhwert von Ra 12,5 my nicht wesentlich überschritten werden.

 

Entlackungen, z. B. Asbest- oder PAK-(polyzyklisch aromatische Kohlenwasserstoffe) sind oft in Altanstrichen oder Beschichtungen enthalten. Bei der KELTA wird in besonders schwierigen Fällen mit unseren neuen Höchstdruckwasserstrahlgeräten bis 2500 bar gestrahlt. Der Monteur im Behälter ist durch eine spezielle Schutzausrüstung mit Helm und Gehörschutz gesichert und wird mit sauberer Atemfremdluft von außen versorgt. Die frei werdenden giftigen und gefährlichen Stoffe werden durch das mitgeführte Feinststrahlwasser gebunden, abgetragen und im körnigen Zustand am Behälterboden gesammelt und später bei der KELTA GmbH im Betrieb besonders behandelt und entsorgt.

 

In ungünstigen Fällen wird auch die Entlackung mittels Spezialschleifgeräten von Hand vorgenommen!

Wir stehen für Qualität und Fachwissen!